Pescetarische Ernährung – viel Fisch, aber kein Fleisch

ever.kitchen 27. Juni 2019
[Gesamt:1    Durchschnitt: 5/5]

Pescetarier verzichten bei ihrer Ernährung gänzlich auf Fleisch, essen jedoch reichlich Fisch. Anders ausgedrückt: Fleisch von gleichwarmen Tieren wie Schwein, Pute oder Rind sind tabu, stattdessen sind wechselwarme Tiere wie Fische und wirbellose Meeresfrüchte sehr beliebt auf dem täglichen Speiseplan.

Garnelen in dem pescetarischen Ernährungsplan

Was ist pescetarische Ernährung eigentlich?

Pescetarier unterscheiden sich in ihrer Ernährungsweise von klassischen Vegetariern, die auch keinen Fisch essen. Im Rahmen der pescetarischen Ernährung muss zudem nicht auf Leckereien verzichtet werden. Die Ernährungsform ist somit sehr alltagstauglich und auch unerwünschte Heißhungerattacken bleiben aus. Bei dieser Ernährungsweise handelt es sich nicht um eine Trend-Diätform, die zu einem schnellen Gewichtsverlust führt. Vielmehr geht es hier um eine langfristige Umstellung des Essverhaltens, die eine schlanke Silhouette jedoch wesentlich fördert.

Pescetarismus leitet sich vom lateinischen „Piscis“ ab und bedeutet „Fisch“: Pescetarier ernähren sich also vorwiegend von pflanzlichen Lebensmitteln, die mit Meeresfrüchten und Fisch kombiniert werden. Zudem werden tierische Produkte wie beispielsweise Eier oder Milch verzehrt. Fleisch ist jedoch immer gänzlich tabu! Die pescetarische Ernährung zählt als eine Untergruppe der vegetarischen und der veganen Ernährung.

 

Warum ist dieser pescetarische Ernährungsplan so gesund?

Die pescetarische Ernährung gilt als äußerst gesund, denn Fisch liefert zahlreiche essenzielle Vitalstoffe wie zum Beispiel:

  • Vitamin B12:
    Dieser Mikronährstoff unterstützt bedeutende körperinterne Stoffwechselvorgänge, stärkt die Muskulatur, die Knochen und das gesamte Nervensystem.
  • Eiweiß:
    Fisch ist eine ausgezeichnete Proteinquelle und enthält gleichzeitig sehr wenige ungesättigte Fettsäuren. Das hat sehr positive Auswirkungen auf das schlechte LDL-Cholesterin im Blut. Eiweiße führen dem Körper die essenziellen Aminosäuren zu, die er von sich aus nicht herstellen kann. Davon profitiert nicht nur der allgemeine Gesundheitszustand, sondern auch der Muskelaufbau.
  • Omega-3-Fettsäuren & Omega 6-Fettsäuren:
    Diese essenziellen Fettsäuren sind äußerst wichtig für eine uneingeschränkte Funktionsweise des Gehirns sowie des Herzens. Des Weiteren kann durch eine ausreichende Omega-3-Fettsäuren Zufuhr das Hormon Leptin sehr positiv beeinflusst werden: Dieses wirkt maßgeblich am Energiestoffwechsel des Körpers mit.

Hinweis:
Pescetarier essen überhaupt kein Fleisch und haben unter Umständen somit keine ausreichende Versorgung mit den essenziellen Nährstoffen Eisen und Zink. Diese Mikronährstoffe müssen womöglich alternativ ausgeglichen werden.

Die Profis von ever.kitchen wissen genau, wie die Ernährung zusammengestellt sein muss, damit keine Mangelerscheinungen auftreten. Probiere einmal unser Tagespaket als pescetarische Ernährung. Wissenschaftliche Studien konnten aufzeigen, dass Pescetarier seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Darmkrebs erkranken.

veggie pescetarisch

Hohe Qualität – von zentraler Bedeutung im Rahmen der pescetarischen Ernährung

Aufgrund der Verschmutzung der Weltmeere sind Fische oft mit Chemikalien und Schwermetallen wie zum Beispiel Quecksilber belastet. Das kann ein großer Schaden für die menschliche Gesundheit bedeuten. Daher muss immer auf die Herkunft der Fische geachtet werden.

Wir von ever.kitchen achten auf höchste Qualität sowie artgerechten und nachhaltigen Fisch-Wildfang.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Hinweis v

1.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-Alexander Raths    2.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-vsl    3.Bild auf dieser Seite: ©everkitchen