Sportliche Leistungsfähigkeit – welche Nahrungsmittel haben einen positiven Einfluss?

ever.kitchen 27. Juni 2019
[Gesamt: 1   Durchschnitt:  5/5]

Nahrungsmittel sind sozusagen die Power aus der Natur, die den Körper nicht nur mit wertvollen Nährstoffen versorgen, sondern auch die sportliche Leistungsfähigkeit pushen. Die Gesamtbilanz der täglichen Ernährung muss stimmen und auch exakt auf die Trainingsleistung abgestimmt sein. Hierbei kommt es nicht nur auf die richtige Auswahl der Lebensmittel an, sondern auch auf die Zusammenstellung und Kombination. Wer sich clever ernährt, kann damit Konzentration, Fettverbrennung und die sportliche Leistungsfähigkeit steigern.

sportliche Leistungsfähigkeit

1. Das richtige Food vor dem Training

Für jeden, der auf seine körperliche Fitness achtet, ist selbstverständlich auch die dazugehörige Ernährung ein Top-Thema. Doch gibt es Food-Workout-Booster, also bestimmte Nahrungsmittel, die vor dem Training gegessen werden sollten? Die drei Makronährstoffe, also Proteine, Kohlenhydrate und Fette bilden auch in der Sporternährung die Basis. Sie ermöglichen sichtbare und spürbare Trainingserfolge, indem sie die notwendige Energie für das Workout liefern. Gleichzeitig stellen sie dem Körper alle essenziellen Stoffe zur Verfügung, die er für seine Regenerationsprozesse braucht, um Schäden an der Muskulatur auszugleichen.

Jeder Nährstoff hat seine spezifische Wirkung auf den Körper, vor und auch nach dem Training. Wie hoch die Nährstoffmenge jedoch sein soll, hängt von vielen Faktoren ab, wie beispielsweise dem Körpergewicht, der Trainingsintensität und auch den eigenen Zielen.

Wir von ever.kitchen zeigen dir, wie du dich clever ernähren musst, um deine sportliche Leistungsfähigkeit zu pushen. Wir erstellen für dich einen maßgeschneiderten Speiseplan, der optimal auf dein Training und deinen Körper abgestimmt ist. So profitierst du von einer maximalen Leistungsfähigkeit und Konzentration beim Training und erreichst deine definierten Ziele.

ever.kitchen Sportmenü

2. Ein gutes Timing ist die Grundlage für alles

Mithilfe der richtigen Nahrungsmittel kannst du deine Trainingserfolge nachhaltig optimieren. Doch nicht nur die Wahl des richtigen Foods ist entscheidend, sondern auch der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Ungefähr zwei bis drei Stunden vor deiner Trainingseinheit, solltest du noch mal essen: Diese Mahlzeit sollte aus Carbs, Proteine und gesunden Fetten bestehen.

Im individuellen Tagesablauf kann es immer wieder mal sein, dass keine Zeit für eine Mahlzeit bleibt, zumindest nicht drei Stunden vor dem Sport. Du kannst auch kurz vor dem Workout noch etwas essen, jedoch solltest du eine Sache bedenken: Je kürzer der Zeitabstand zwischen der Trainingseinheit und der Mahlzeit ist, desto kleiner muss die Essensportion ausfallen. Wenn du zum Beispiel 45 Minuten vor deiner Trainingseinheit noch isst, solltest du sehr leicht bekömmliche Nahrungsmittel wählen, um ein Völlegefühl und Bauchschmerzen während dem Sport zu vermeiden.

3. Die beste Ernährungsweise für eine optimale Kondition beim Training

Wenn du sportlich herausgefordert bist, intensiv trainierst und dich schnell bewegst, atmest du gleichzeitig auch schneller. Ausdauertraining beansprucht beispielsweise das gesamte Herz-Kreislauf-System und sorgt für eine optimale Sauerstoffversorgung in deinem Körper.

Der ganze Blutkreislauf wird angeregt, sodass dein Herz und deine Lungen gesund erhalten werden können. Gleichzeitig werden der Blutdruck sowie der Cholesterinspiegel reguliert und Übergewicht wirksam bekämpft.

Um die Regulierung des Cholesterinspiegels zu unterstützen, solltest du den Sport durch das richtige Food ergänzen. Besonders wertvoll sind hier Nahrungsmittel, die viele Vitamine, Spurenelemente wie zum Beispiel Zink sowie sekundäre Pflanzenstoffe enthalten.

Im Ausdauersport solltest du zudem nicht auf Kohlenhydrate verzichten, denn sie liefern dir die notwendige Energie für dein Training. Wenn du deine Energie lediglich aus Eiweißen und Fetten beziehen würdest, so hättest du nach deiner Sporteinheit – ganz egal ob es sich um Schwimmen, Joggen oder Radfahren handelt – einen deutlichen Leistungsabfall. Die Glykogenspeicher musst Du also regelmäßig auffüllen.

Lies zu diesem Thema auch gerne unseren Beitrag  „Cholesterin und seine Bedeutung im Körper des Menschen“.

Bei ever.kitchen bekommst du den optimalen Speiseplan für bessere Trainingserfolge und mehr Kondition. Wir wissen genau, wie die Zusammenstellung aussehen muss, damit du ein Maximum an Leistung ausschöpfen kannst. Gemüse, frische Salate, mageres Fleisch, Fisch, Vollkorn- sowie Milchprodukte und viele Nahrungsmittel mehr sorgen für eine beste Nähr- und Vitalstoffversorgung. Mit ever.kitchen ernährst du dich gesund, vollwertig und abwechslungsreich.

training

4. Iss das, was dein Körper am besten verträgt

Vielleicht hast du bisher bereits getestet, welche Nahrungsmittel dein Training am besten unterstützen. Auf sehr fettreiche Kost solltest du beispielsweise verzichten, denn diese liegt häufig lange im Magen. Auch stark gewürzte Gerichte können deine Verdauung belasten und somit dein Training erschweren.

Ganz egal ob du für einen Wettkampf oder eine normale Sporteinheit trainierst: Die goldene Regel ist immer, zwei Stunden vor der sportlichen Anstrengung keine große und schwer verdauliche Mahlzeit mehr zu essen. Hier bieten sich eher kleine Snacks ein wie ein Stückchen Obst oder eine Handvoll Nüsse.

Am Abend vor dem Training

Wenn dich am nächsten Tag eine intensive sportliche Anstrengung erwartet, solltest du auf eine fettarme Ernährung und gleichzeitig eine optimale Kohlenhydratzufuhr setzen. Diese zugeführten Carbs lagert dein Körper in der Muskulatur sowie in der Leber, in die sogenannten Glykogenspeicher ein. Brot oder eine große Nudelportion sind hier eine gute Vorbereitung auf das Training. Wichtig ist aber, es nicht zu übertreiben, denn auch die Glykogenspeicher sind limitiert. Wenn du zu üppig isst, belastet du damit deinen Stoffwechsel ordentlich.

Vor einem normalen Workout am Folgetag ist eine ausgewogene Ernährung ratsam.

Richtig essen kurz vor dem Training

Auch vor dem Sporttraining kannst du noch auf Carbs zurückgreifen, allerdings sollten diese leicht verdaulich sein. Hier kannst du zu einem Müsliriegel, einer Banane oder fettarmen Joghurt greifen.

Das richtige Food nach dem Training

Der beste Durstlöscher nach Sporteinheiten ist immer Wasser und davon solltest du auch reichlich trinken. Auch Kohlenhydrate müssen in der Mahlzeit nach dem Training vorkommen, denn schließlich wurde reichlich Glykogen verbraucht.

Wir von ever.kitchen helfen dir die richtigen Nahrungsmittel zu finden und nicht nur das: Wir versorgen dich jeden Tag mit frischen und abwechslungsreichen Mahlzeiten, sodass du sorgenfrei genießen und dich auf dein Training konzentrieren kannst. Bei uns bekommst du hochqualitative Nahrungsmittel und geschmackvolle Gerichte, die deine sportliche Leistungsfähigkeit noch mehr fördern.

Sportliche Leistungsfähigkeit

5. Die top Workout-Booster

Sehr viele Sportler greifen zu Workout-Boostern, um ihr Training zu unterstützen. Dazu zählen beispielsweise Supplemente wie zum Beispiel Proteinpulver. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung sind solche Nahrungsergänzungsmittel nicht zwangsläufig notwendig, aber durchaus erlaubt. Neben solchen Supplementen gibt es jedoch auch natürliche Booster:

  • Koffein:

    Dieser Wirkstoff kann deine Kraft, Energie und Leistung deutlich optimieren und den Ermüdungszeitpunkt hinauszögern. Auch auf die Fettverbrennung hat Koffein eine sehr positive Wirkung. Den deutlichsten Effekt zeigt Koffein beispielsweise 90 Minuten nach der Aufnahme in den Körper. Du kannst jedoch auch 15 bis 60 Minuten vor deiner Trainingseinheit noch auf diesen Wirkstoff zurückgreifen, um deine Leistungsfähigkeit zu optimieren.

  • Kreatin:

    Das ist ein sehr beliebtes Supplement für Sportler, denn es verbessert die Muskelstärke, die Muskelfaserdicke sowie die Muskelkraft. Zudem trägt Kreatin zu einem Plus an Muskelmasse bei. Du kannst sowohl vor als auch nach dem Training darauf zurückgreifen. Die beste tierische Quelle dafür ist Wildfleisch, dich gefolgt jedoch von Hähnchen- und Truthahnbrust. Auch Fisch kann dir jedoch wertvolles Kreatin liefern.
    Vegetarische Nahrungsmittelquellen hierfür gibt es leider nicht. Für Veggie- und Vegan-Fans eignen sich Nahrungsmittel wie Walnüsse, Kichererbsen, Spinat, Hafer oder Sonnenblumenkerne.

  • Wasser:

    Dieses Grundelement ist ein ausgezeichneter Workout-Booster. Trinke reichlich, denn so kannst Du maximale Resultate bei deinem Workout erzielen.

Top Workout-Booster
0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright Hinweis v

1.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-Rimma Bondarenko   2.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-Zodiacphoto    3.Bild auf dieser Seite: ©everkitchen    4.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-oneinchpunch    5.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-Joshua Resnick   6.Bild auf dieser Seite: ©Shutterstock-Undrey